Cologne: 19.–22.03.2024 #AnugaFoodTec2024

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

Anuga FoodTec 2022: Liquid Processing

Solutions for product-protecting and hygienic filling

Whether filling, labelling or packaging – from 26 to 29 April 2022, beverage producers and manufacturers of liquid food products will find tailored solutions for every process step and every kind of container at Anuga FoodTec. The exhibitors of the leading international supplier trade fair for the food and beverage industries will ensure greater efficiency, more operating comfort and optimal product safety with a whole series of innovations. In addition to this comes the rapidly growing number of formats with which the requirements for the flexibility of the aseptic filling systems also increase. 

The latest technical updates make it possible for machinery in the beverage industry to adapt to as many different containers as possible and fill the most varied products – from carbonated refreshment drinks to water. Step-by-step, the system manufacturers are networking production processes with the help of digital and smart technologies, so that machines can communicate and coordinate with one another more efficiently. With regard to product safety, the solutions presented at Anuga FoodTec 2022 embody the state of the art of aseptic technology. Where required, they are also proficient in wet or dry sterilisation and work in the high or low performance range. 

Filling under hygienic conditions
Mixed milk beverages, juices, smoothies and near-water products present especially stringent requirements for hygienic filling, as Manfred Härtel from KHS knows. As Product Manager Filling, Härtel is responsible for all filling technology at the Dortmund filling and packaging systems manufacturer. "Filling under aseptic conditions in particular is a protecting process for recontamination-free filling and sealing“, he explains – a technology for which there are hardly any alternatives. In order to ensure the safe filling of sensitive beverages, the linear fillers of KHS can be blocked with a rotative stretch blowing machine. Thanks to the blocking, a possible introduction of contaminants is minimised, which has a positive effect on hygiene and system availability. A transfer module developed to this purpose harmonises the continuous flow of PET bottles with the step-by-step filling process. The containers are divided up into units of ten pieces each in the process with the help of a handover carousel. In keeping with the industry wish for greater flexibility, the module is available in three variants: for blocking with the stretch blowing machine, with an additional outflow for the Plasmax coating machine or an optional bottle inflow that makes it possible to process both PET and HDPE bottles.

The requirements for volumetric dispensing modules in the filling systems are also high. Thus, for example, the required output quantity must be precisely maintained at high frequencies, which is a challenge, especially for highly viscous liquids and chunky ingredients. In-line dispensers that function completely automatically and aseptically and are installed between processing and filling machines assume this task. Dual filling systems of this kind are equipped with two separate filling modules, which are located in the same microbiological isolator; the first dispenses the pieces of fruit or cereals, while the second completes the aseptic filling process by adding the carrier fluid.

More room to manoeuvre for ESL beverages
The Whitebloc Aero from GEA is also based on proven aseptic technology, but was optimised for the specific requirements of ESL (Extended Shelf Life) products. The kicker: the bottle sterilisation with the help of dry H2O2 and the subsequent activation with hot air are possible in one and the same carousel. Sterilisation, filling and sealing take place in a clean room, in which sterile air that is evenly guided upwards under slight overpressure ensures the maintenance of the hygienic and protected environment. Depending upon the product sensitivity and the required minimum shelf-life, various sterilisation goals can be defined to determine which are best suited depending upon the acidity of the products. 

Reusable PET containers, which are primarily used for carbonated soft drinks and water, have acquired a large market share in the past decade. However, PET packaging has played a more subordinate role for ESL products to date. A research project from Krones should now change this. Together with the cooperation partner, the plant manufacturer from Neutraubling was able to develop a reusable PET container that provides sensitive products optimal protection in the cooling chain. A special focus of Ines Bradshaw, responsible development engineer at Krones, was on the cleaning process of the containers, because: "PET is less heat-resistant than glass. We therefore had to find a way to ensure a high degree of microbiological safety and a large number of cycles at lower cleaning temperatures.“ This was successful thanks to the right choice of the cleaning parameters, especially with regard to the alkaline solution concentration, additive and mechanical impact. In microbiological terms, the PET bottles that had already gone through 25 cycles could not be distinguished from new ones. "Temperatures of around 60 degrees Celsius are now adequate to reliably remove dried protein, fat and starch contamination from the containers“, according to Bradshaw. The project has reached an important milestone with this demonstration of practicability and is now ready for the next big step: the preparations for the technical field test are proceeding at full speed.

On manufacturing, filling and packaging 
From processing technology, filling systems and packaging machinery to IT solutions – the exhibitors of Anuga FoodTec 2022 are planning and realising complete lines that cover every step of production. Visitors facing the question whether they should invest in a new system or the refitting of the existing system experience first-hand which solutions there are for the beverage and food industries on the Cologne fair grounds. The filling technology for PET and glass containers, as well as cans is complemented by an extensive portfolio of the machines required for the labelling, packaging and palletising of the finished containers.

With around 1,000 exhibitors, Anuga FoodTec offers the complete technology spectrum for the manufacture and packaging of food products and beverages from 26 to 29 April 2022. The trade fair will present itself in 2002 as a "special edition", and thus as a linking up of the compact physical trade fair with the high-reach digital platform AnugaFoodTec @home. The trade fair will be accompanied by a high quality specialised event and congress programme.

Event information:

Tuesday, 26.04.2022, 10:00 a.m. – 3:10 p.m., Main Stage – Topics, Trends, Technologies, Hall 6, Stand A 100/C 129

"Sustainable bottles and packaging for beverages"
Organiser: DLG, the German Agricultural Society

Friday, 29.04.2022, 10:00 a.m. – 11:30 a.m., Main Stage - Topics, Trends, Technologies, Hall 6, Stand A 100/C 129

"Intelligent packaging - modern packaging "thinks" ahead"
Organiser: DLG, the German Agricultural Society

Koelnmesse is the organiser of Anuga FoodTec. The DLG, the German Agricultural Society, is the professional and industry sponsor of Anuga FoodTec.

For further information, the list of exhibitors and the event and congress programme visit: www.anugafoodtec.de
Copy text to the clipboard

Anuga FoodTec 2022: Liquid Processing

Lösungen für eine produktschonende und hygienische Abfüllung

Ob Abfüllen, Etikettieren oder Verpacken – vom 26. bis 29. April 2022 finden Getränkeproduzenten und Hersteller flüssiger Lebensmittel auf der Anuga FoodTec für jeden Prozessschritt und jede Behälterart maßgeschneiderte Lösungen. Die Aussteller der international führenden Zuliefermesse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie sorgen mit einer ganzen Reihe von Neuerungen für höhere Effizienz, größeren Bedienkomfort und optimale Produktsicherheit. Hinzu kommt die rasant wachsende Anzahl von Formaten, mit der auch die Anforderungen an die Flexibilität der aseptischen Abfüllsysteme steigen. 

Die jüngsten technischen Updates versetzen die Maschinen in der Getränkeindustrie in die Lage, sich an möglichst viele verschiedene Gebinde anzupassen und unterschiedlichste Produkte abzufüllen – über kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke bis hin zu Wasser. Schritt für Schritt vernetzen die Anlagenbauer mithilfe digitaler und smarter Technologien die Produktionsprozesse, damit Maschinen effizienter miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten. In punkto Produktsicherheit verkörpern die auf der Anuga FoodTec 2022 gezeigten Lösungen den neuesten Stand aseptischer Technologie. Je nach Bedarf beherrschen sie Nass- oder Trockensterilisation und arbeiten im hohen oder niedrigen Leistungsbereich. 

Abfüllen unter hygienischen Bedingungen
Milchmixgetränke, Säfte, Smoothies und Near-Water-Produkte stellen besonders hohe Anforderungen an eine hygienische Abfüllung, wie Manfred Härtel von KHS weiß. Als Product Manager Filling ist Härtel bei dem Dortmunder Abfüll- und Verpackungsanlagehersteller für die gesamte Fülltechnik zuständig. „Für das rekontaminationsfreie Abfüllen und Verschließen ist insbesondere die Abfüllung unter aseptischen Bedingungen ein schonendes Verfahren“, erklärt er – eine Technologie, zu der es kaum Alternativen gäbe. Um die sichere Abfüllung sensitiver Getränke zu gewährleisten, lassen sich die linearen Füller von KHS mit einer rotativen Streckblasmaschine verblocken. Dank der Verblockung wird ein mögliches Einschleppen von Verschmutzungen minimiert, was sich positiv auf die Hygiene und Anlagenverfügbarkeit auswirkt. Ein eigens dafür entwickeltes Transfermodul harmonisiert den kontinuierlichen PET-Flaschenstrom mit dem schrittweisen Füllprozess. Mithilfe eines Übergabekarussels werden die Behälter dabei in Einheiten zu je zehn Stück aufgeteilt. Dem Branchenwunsch nach hoher Flexibilität entsprechend gibt es das Modul in drei Varianten: Für die Verblockung mit der Streckblasmaschine, mit einem zusätzlichen Auslauf zur Plasmax-Beschichtungsmaschine oder einem optionalen Flascheneinlauf, der es erlaubt, sowohl PET- als auch HDPE-Flaschen zu verarbeiten.

Auch die Anforderungen an die volumetrischen Dosiermodule in den Abfüllanlagen sind hoch. So gilt es beispielsweise, die geforderte Ausbringungsmenge bei hohen Taktraten präzise einzuhalten, was gerade bei hochviskosen Flüssigkeiten und stückigen Zutaten eine Herausforderung ist. Vollständig automatisierte und aseptisch arbeitende In-Line-Dosierer, die zwischen Prozess- und Abfüllmaschinen installiert sind, übernehmen diese Aufgabe. Derartige duale Abfüllsysteme verfügen über zwei separate Abfüllmodule, die sich im selben mikrobiologischen Isolator befinden; das erste dosiert die Fruchtstücke oder Cerealien, während das zweite den aseptischen Abfüllprozess durch Hinzufügen der Trägerflüssigkeit abschließt.

Mehr Spielraum für ESL-Getränke
Der Whitebloc Aero von GEA basiert ebenfalls auf bewährter aseptischer Technologie, wurde aber für die spezifischen Anforderungen von ESL (Extended Shelf Life)-Produkten optimiert. Der Clou: Die Flaschenentkeimung mithilfe von trockenem H2O2 sowie die anschließende Aktivierung mittels Heißluft sind in ein- und demselben Karussell möglich. Entkeimung, Abfüllung und Verschließung erfolgen in einem Reinraum, in dem sterile Luft, die gleichmäßig von oben zugeführt wird, unter leichtem Überdruck für die Aufrechterhaltung der hygienischen und geschützten Umgebung sorgt. Je nach Produktempfindlichkeit und geforderter Mindesthaltbarkeit lassen sich verschiedene Entkeimungsziele festlegen, die je nach Säuregehalt der Produkte am besten geeignet sind. 

Mehrweg-PET-Behälter, die in erster Linie für karbonisierte Softdrinks und Wasser eingesetzt werden, haben im vergangenen Jahrzehnt einen hohen Marktanteil erlangt. Für ESL-Produkte spielen PET-Verpackungen bisher allerdings eine eher untergeordnete Rolle. Ein Forschungsprojekt von Krones soll dies nun ändern. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner gelang es dem Anlagenbauer aus Neutraubling einen Mehrweg-PET-Behälter zu entwickeln, der sensiblen Produkten in der Kühlkette einen optimalen Schutz bietet. Ein besonderer Fokus von Ines Bradshaw, zuständige Entwicklungsingenieurin bei Krones, lag auf dem Reinigungsprozess der Behälter, denn: „PET ist weniger hitzebeständig als Glas. Daher mussten wir einen Weg finden, wie sich mit niedrigeren Reinigungstemperaturen eine hohe mikrobiologische Sicherheit und eine große Anzahl von Umläufen sicherstellen lassen.“ Dank der richtigen Wahl der Reinigungsparameter – insbesondere, was Laugenkonzentration, Additiv und mechanischen Impact betrifft – gelang dies. Mikrobiologisch waren die PET-Flaschen, die bereits 25 Zyklen durchlebt hatten, nicht von neuen zu unterscheiden. „Temperaturen um 60 Grad Celsius reichen jetzt aus, um eingetrocknete Protein-, Fett- und Stärkeverschmutzungen zuverlässig von den Behältern zu entfernen“, so Bradshaw. Mit dem Beleg der Machbarkeit hat das Projekt einen wichtigen Meilenstein erreicht – und ist nun bereit für den nächsten großen Schritt: Die Vorbereitungen für den technischen Feldtest laufen auf Hochtouren.

Rund ums Herstellen, Abfüllen und Verpacken 
Von Prozesstechnik, Abfüllanlagen, Verpackungsmaschinen bis hin zu IT-Lösungen – die Aussteller der Anuga FoodTec 2022 planen und realisieren Komplettlinien, die jeden Schritt der Produktion abdecken. Besucher:innen, die vor der Frage stehen ob sie in eine neue Anlage oder Umrüstung der bestehenden investieren sollen, erfahren auf dem Kölner Messegelände aus erster Hand, welche Lösungen es für die Getränke- und Lebensmittelindustrie gibt. Komplementiert wird die Fülltechnik für PET- und Glasbehältern sowie Dosen durch ein umfassendes Portfolio an Maschinen, die zum Etikettieren, Verpacken und Palettieren der fertigen Gebinde nötig sind.

Mit rd. 1.000 Ausstellern bietet die Anuga FoodTec vom 26. bis 29. April 2022 das komplette Technologiespektrum für die Herstellung und Verpackung von Lebensmitteln und Getränken. Die Messe präsentiert sich 2022 als „Special Edition“ und damit als Verknüpfung von kompakter Präsenzmesse mit der reichweitenstarken Digitalplattform Anuga FoodTec @home. Begleitet wird die Messe von einem hochkarätigen fachlichen Event- und Kongressprogramm.

Veranstaltungshinweise:

Dienstag, 26.04.2022, 10:00 – 11:30 Uhr, Main Stage – Topics, Trends, Technologien, Halle 6, Stand A 100/C 129

„Nachhaltige Flaschen und Packmittel für Getränke“
Veranstalter: DLG Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft

Freitag, 29.04.2022, 10:00 – 11:30 Uhr, Main Stage - Topics, Trends, Technologien, Halle 6, Stand A 100/C 129

„Intelligente Verpackungen – moderne Verpackungen ‚denken‘ mit“
Veranstalter: DLG Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft

Veranstalter der Anuga FoodTec ist die Koelnmesse. Fachlicher und ideeller Träger der Anuga FoodTec ist die DLG Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft.

Weitere Informationen, Ausstellerliste, Event- und Kongressprogramm: www.anugafoodtec.de

Functions

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material

Press contact

  • Christine Hackmann

    Christine Hackmann Communications Manager

    Tel. +49 221 821-2288

    Write an e-mail