Cologne: 19.–22.03.2024 #AnugaFoodTec2024

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

Food safety at Anuga FoodTec

Food analytics make an important contribution to food safety

How can the safety of food be guaranteed in the context of international chain stores and the at the same time growing need for transparency regarding the origin and processing? This question is one of the key themes at Anuga FoodTec, which is being staged in Cologne from 26 to 29 April 2022. To minimise the consumer protection risks and guarantee the authenticity of the foodstuffs, the international supplier fair for the food and beverage industry provides information on the latest technologies and services. The agenda focuses on trends and the residue analytics process as well as on current approaches for the prevention of food fraud. Experts estimate that around ten percent of the food and raw materials traded worldwide are affected by food fraud. The most frequently counterfeited foodstuffs are olive oil, honey, milk, fish as well as adulterated spice and nut mixtures.

The spotlight is on interdisciplinary methods
Whether for allergen analysis, GMO detection, the determination of the animal species or detection of microbiological contaminations: The demands in the food safety section are just as diversified as the product spectrum of the exhibitors at the Cologne fair grounds. These range from measurement technology and accessories, sample preparation and analysis, to consumable supplies, through to whole laboratory facilities. In addition to immunological methods such as ELISA, the real-time polymerase chain reaction (PCR) is the basis for many food analysis examinations, because it enables high specificity and fast results. Whereas in the past the implementation of the thermal cycler necessary for the process was associated with high costs and intensive training, in the meantime affordable and compact devices are available that offer versatile applications in the everyday routine of smaller laboratories. This type of selective routine analyses will also be justified in the future.

Taking a look at Anuga FoodTec 2022 also underlines the fact that the days of isolated solutions are over. The development towards higher-resolution analysis devices is continually striding forward, because the quality and safety of a foodstuff is no longer determined merely by a few parameters but indeed by a variety of substances. The classic analytics that concentrates on the determination of the absolute concentration of known metabolic compounds reaches its limits here. The necessary marker substances initially have to be identified to determine authenticity parameters or detect a hitherto unknown change in a foodstuff. Metabolomics analyses are at the fore of this interdisciplinary approach. They are based on two methods: The nuclear magnetic resonance spectroscopy and the mass spectrometry, which are implemented coupled with chromatographic methods (gas chromatography and high performance liquid chromatography). These enable non-target analyses such as authenticity appraisal and the determination of the origin of foodstuffs. 

The Laboratory 4.0 is taking shape
Manual work is still the biggest time-consuming factor in the laboratory. Food samples have to be processed fast and in accordance with the defined standards - demands that can be simplified with the aid of digitalisation and automation. Totally in line with the Laboratory 4.0, smart and networked analysis devices are under focus at Anuga FoodTec, which can be flexibly integrated into the IT environment across the entire value chain. The aim is to convert manual processes into automated processes and integrate them into the existing laboratory information management systems (LIMS). Based on these premises, scientists are presently working on rapid tests, which detect for instance within eight hours whether a foodstuff has been contaminated with salmonellae. Such molecular biological detection methods are already implemented in laboratories today, however these are rarely carried out as fully-automated processes or in the field of food diagnostics. To make this possible, the researchers are working on solutions that convert all hitherto manual processes into automated processes such as cultivation, enrichment, molecular biological duplication, through to detection.

Rapid hygiene control tests
Beyond the trend of characterising food more and more extensively by its ingredients and composition, above all practical cleaning and hygiene control tests are essential in the production environment. Ready-to-use culture medium plates are considered to be the ideal tool for monitoring hygiene. The method of detection is based on specific chromogenic substrates that are broken down into dyed products in the metabolic process of the cultivated microorganisms. After the incubation period, one can easily detect whether possible spoilage agents were found on the tested surface. However, it takes several days until the result is available. Rapid tests on the other hand don't allow extensive screening when monitoring corporate hygiene, they do however provide a fast yes or no answer. Test sticks that react to nicotinamide adenine dinucleotide (NAD) and its phosphates are used for the purpose. The compounds are found in all living cells, including microorganisms as well as in food residues. A positive result is signalised by a change in the colour of the stick - and thus an impure surface. Such real-time tests are becoming increasingly more important for the food producers, because they detect deficiencies in the cleaning or disinfectant area or in the technological process within a few minutes.

Koelnmesse is the organiser of Anuga FoodTec. The DLG, the German Agricultural Society, is the professional and industry sponsor of Anuga FoodTec.

The extensive congress and event programme addresses different angles of the theme food safety.

Event information:

Wednesday, 27.04.2022

10:00 - 10:30 a.m. Safety at work in the food industry: digital = sustainable?

Organiser: domeba distribution GmbH

Speakers Corner, Passage 4/5

1:40 - 3:10 p.m. New approaches for the needs-based cleaning

Organiser: DLG

Main Stage Topics, Trends, Technologies, Hall 8, E 80 F 88

Thursday, 28.04.2022

3:30 - 5:00 p.m. Food Safety

Organiser: DLG

Main Stage Topics, Trends, Technologies, Hall 8, E 80 F 88

The event and congress programme will partly also be transmitted via Anuga FoodTec @home, including also the events described here, which will be streamed on the online platform and which will subsequently be available on demand up until 30.06.2021. 
Copy text to the clipboard

Food Safety auf der Anuga FoodTec

Lebensmittelanalytik leistet wichtigen Beitrag für Lebensmittelsicherheit

Wie lässt sich die Sicherheit von Lebensmitteln angesichts von internationalen Handelsketten und dem gleichzeitig wachsenden Bedürfnis nach Transparenz bei Herkunft und Verarbeitung garantieren? Diese Frage ist eines der Kern-Themen auf der Anuga FoodTec, die vom 26. bis 29. April 2022 in Köln stattfindet. Um Risiken im Verbraucherschutz zu minimieren und die Authentizität der Lebensmittel zu gewährleisten, informiert die internationale Zuliefermesse für die Getränke- und Lebensmittelindustrie über die neuesten Technologien und Dienstleistungen. In erster Linie stehen Trends und Verfahren der Rückstandsanalytik auf der Agenda ebenso wie aktuelle Ansätze zur Verhinderung von Lebensmittelbetrug – i.e. Food Fraud. Experten schätzen, dass rund zehn Prozent der weltweit gehandelten Lebensmittel und Rohstoffe davon betroffen sind. Zu den am häufigsten gefälschten Lebensmitteln zählen Olivenöl, Honig, Milch, Fisch sowie gestreckte Gewürz- und Nussmischungen.

Interdisziplinäre Methoden rücken in den Mittelpunkt
Ob für die Allergenanalytik, den GVO-Nachweis, die Tierartenbestimmung oder den Nachweis mikrobiologischer Kontaminationen: Die Anforderungen im Bereich Food Safety sind ebenso vielfältig, wie das Produktspektrum der Aussteller auf dem Kölner Messegelände. Dieses reicht von der Messtechnik und dem Zubehör, der Probenvorbereitung sowie -analyse über das Verbrauchsmaterial bis hin zu kompletten Laboreinrichtungen. Neben immunologischen Methoden wie ELISA steht die real time Polymerase-Kettenreaktion (PCR) am Anfang vieler Untersuchungen in der Lebensmittelanalytik, denn sie punktet mit einer hohen Spezifität und schnellen Ergebnissen. War der Einsatz der dafür erforderlichen Thermocycler in der Vergangenheit häufig mit hohen Kosten und intensiven Schulungen verbunden, so stehen mittlerweile erschwingliche und kompakte Geräte für eine vielseitige Nutzung im Alltag kleinerer Labore zur Auswahl. Derartige zielgerichteten Routineanalysen werden auch künftig ihre Berechtigung haben.

Mit Blick auf die Anuga FoodTec 2022 zeigt sich aber auch: Die Zeit von Insellösungen ist vorbei. Die Entwicklung immer höher auflösender Analysengeräte schreitet stetig voran, denn die Qualität und Sicherheit eines Lebensmittels wird nicht mehr an wenigen Parametern festgemacht, sondern an einer Vielzahl von Stoffen. Die klassische Analytik, die sich auf die Bestimmung der absoluten Konzentration bekannter Stoffwechselverbindungen konzentriert, stößt hier an ihre Grenzen. Beim Nachweis von Authentizitätsparameter oder für die Detektion einer bis dato unbekannten Veränderung eines Lebensmittels müssen zunächst die erforderlichen Markersubstanzen identifiziert werden. Im Zentrum dieses interdisziplinären Ansatzes stehen die Metabolomics-Analysen. Sie beruhen auf zwei Methoden: der Kernspinresonanzspektroskopie und der Massenspektrometrie, die gekoppelt mit chromatographischen Methoden (Gaschromatographie und Hochflüssigkeitschromatographie) zum Einsatz kommt. Möglich sind damit non target Analysen wie die Echtheitsbewertung und Herkunftsbestimmung von Lebensmitteln. 

Das Labor 4.0 nimmt Gestalt an
Der größte Zeitfaktor im Labor ist nach wie vor die manuelle Arbeit. Lebensmittelproben müssen schnell und nach festgelegten Standards abgearbeitet werden – Anforderungen, die mithilfe der Digitalisierung und Automation vereinfacht werden können. Ganz im Sinne von Labor 4.0 rücken auf der Anuga FoodTec smarte und vernetzbare Analysegeräte in den Fokus, die sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette flexibel in die IT-Umgebung einbinden lassen. Ziel ist es, manuelle Abläufe in automatisierte Prozesse zu transferieren und in bestehende Laborinformationsmanagementsysteme (LIMS) zu integrieren. Dieser Prämisse folgend arbeiten Wissenschaftler gegenwärtig an Schnelltests, mit denen sich innerhalb von acht Stunden beispielsweise ermitteln lässt, ob ein Lebensmittel mit Salmonellen kontaminiert ist. Derartige molekularbiologischen Detektionsverfahren werden bereits in Laboren eingesetzt, jedoch noch selten in vollautomatisierter Form, und nicht in der Lebensmitteldiagnostik. Um dies zu realisieren, arbeiten die Forscher an Lösungen, die alle Abläufe, die bislang noch manuell erfolgen, wie Kultivierung, Anreicherung, molekular-biologische Vervielfältigung bis hin zur Detektion, automatisiert durchführen.

Schnelltests für die Hygienekontrolle
Abseits des Trends, Lebensmittel immer umfassender in ihren Inhaltsstoffen und ihrer Zusammensetzung zu charakterisieren, stellt sich im Produktionsumfeld vor allem die Frage nach praktischen Reinigungs- und Hygienekontrolltests. Gebrauchsfertige Nährbodenplatten gelten als ideales Werkzeug für das Hygienemonitoring. Das Nachweisprinzip beruht auf spezifischen chromogenen Substraten, die im Stoffwechsel der kultivierten Mikroorganismen zu gefärbten Produkten abgebaut werden. Nach der Inkubationszeit lässt sich leicht ablesen, ob mögliche Verderbniserreger auf der getesteten Oberfläche vorhanden waren. Bis das Ergebnis vorliegt, dauert es allerdings mehrere Tage. Schnelltests lassen dem gegenüber kein umfangreiches Screening bei der Kontrolle der Betriebshygiene zu, ermöglichen aber eine schnelle Ja/Nein-Antwort. Zum Einsatz kommen dafür Teststäbchen, die auf Nicotinamidadenindinukleotide (NAD) und ihre Phosphate ansprechen. Die Verbindungen sind in allen lebenden Zellen, einschließlich Mikroorganismen, sowie in Lebensmittelrückständen vorhanden. Eine Farbentwicklung auf dem Stäbchen signalisiert ein positives Ergebnis – und somit eine unreine Oberfläche. Für die Lebensmittelproduzenten werden derartige Echtzeitkontrollen immer wichtiger, da sie in wenigen Minuten Schwächen im Reinigungs- und Desinfektionsregime oder auch im technologischen Prozess aufzeigen.

Veranstalter der Anuga FoodTec ist die Koelnmesse. Fachlicher und ideeller Träger der Anuga FoodTec ist die DLG Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft.

Im umfassenden Kongress- und Eventprogramm wird das Thema Food Safety aus verschiedenen Blickwinkeln heraus beleuchtet.

Veranstaltungshinweise:

Mittwoch, 27.04.2022

10:00 – 10:30 Uhr Arbeitsschutz in der Lebensmittelbranche: digital = nachhaltig?

Veranstalter: domeba distribution GmbH

Speakers Corner, Passage 4/5

13:40 – 15:10 Uhr Neue Ansätze für eine bedarfsgerechte Reinigung

Veranstalter: DLG

Main Stage Topics, Trends, Technologies, Halle 8, E 80 F 88

Donnerstag, 28.04.2022

15:30 – 17:00 Uhr Lebensmittelsicherheit

Veranstalter: DLG

Main Stage Topics, Trends, Technologies, Halle 8, E 80 F 88

Das Event- und Kongressprogramm wird teilweise auch auf der Anuga FoodTec @home abgebildet, so auch die hier beschriebenen Veranstaltungen, die auf der Online-Plattform gestreamt werden und dann im Nachgang bis zum 30.06.2021 on demand zur Verfügung stehen. 

Functions

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material

Press contact

  • Christine Hackmann

    Christine Hackmann Communications Manager

    Tel. +49 221 821-2288

    Write an e-mail